BStK 836c: Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana Pal. lat. 1631

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Vergil (Eklogen, Georgica, Aeneis)
  2. Schriftheimat: Italien
  3. Entstehungszeit: 5. / 6. Jh.
  4. Provenienz: um 860 ( ?) nach Lorsch
  5. Handschriftencensus
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

Die Handschrift enthält nur wenige althochdeutsche und zahlreiche lateinische Griffelglossen. Insgesamt finden sich über 740 Griffeleintragungen, von denen über 600 lateinisch, althochdeutsch und in Tironischen Noten sind.

  • nach der Edition von M. McCormick (1992): 16 ahd. Griffelglossen, 9. Jh. (frk.; 1 ist aber nicht ahd.)


3 Zeiten der Glossierung:

  • spätantike Hände: Korrekturen
  • karolingische Eintragungen mit insularem Einfluss (erste Hälfte 9. Jh.): Federglossen, Korrekturen; 600 Griffelglossen in karolingischer Minuskel (im Aeneis-Teil ab fol. 57r)
  • Frühe Neuzeit (Palatinus - Pal.)

Editionen

  • M. McCormick (1992): Five Hundred Unknown Glosses from the Palatine Virgil, S. 34, 47, 50, 56, 58, 60, 63-65, 69, 71, 77f.