BStK 256aa: St. Gallen, Stiftsbibliothek 188

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Cod. 188 nach der Beschreibung der e-codices:
    • 1>I.C. n. incipiunt humilias sive alia dicta Agustini ep. et conf.
    • 2-6 > Incpt capitola de humilias< (107 NNo.; der Text enthält nur 106. Es sind die Predigten des Maximus Taurin.);
    • 6-10 >Incpt intr< (i. e. interrogatio) de psalmis quare psalmi dicuntur. Quare psalmi dicuntur? Rp. Quia per psalterium canebantur
    • 10-345 Text der Predigten des Maximus (Episc. Taurin. saec. V), im Stiftskatalog 728 p. 18 oben unter dem richtigen Namen statt des im Codex genannten Augustin aufgeführt.
    • 345-392 Ambrosius de sacramentis Ohne Ueber- und Unterschrift und ohne Namen; inkomplet
    • 393-421 Summa praeteritae sollemnitatis / Cum et sollemnitas diei et cultus Drei Predigten ohne Namen; die erste ('Summa praeteritae sollemnitatis' etc.) und die zweite p. 399 ('Cum et sollemnitas diei et cultus' etc.) sind unbekannt und verschieden von den anonymen Predigten im Cod. Veron.; die dritte (p. 413) ist als zweifelhafte Predigt des Maximus von Hsgbr. Brunus in den Appendix (p. 37) verwiesen.
  2. Schriftheimat:
    • Italien (?) oder burgundisches Zentrum
    • spätestens im 9. Jh. in St. Gallen
  3. Entstehungszeit: 700 – 1. H. 8. Jh.
  4. Provenienz:
  5. Handschriftencensus
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

  • Wenige Griffelglossen (?)
  • 1 vielleicht ae. runische Marginalie

Editionen

  • Griffelglossen:
    • 1 Glosse in: A. Nievergelt, Mistakes, S. xx.
    • Weitere unediert: Hinweis A. Nievergelt (2009): Althochdeutsch in Runenschrift. In: Beiheft ZfdA 11, S. 68.