BStK 204: St. Gallen, Stiftsbibliothek 216

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Gregor der Große, Regula pastoralis
  2. Schriftheimat: St. Gallen
  3. Entstehungszeit: 8./9. Jh. (wohl in St. Gallen)
  4. Provenienz:
  5. Handschriftencensus
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

  • ca 7 Griffelglossen (?)
  • 10 Federglossen (alem.)

Editionen

  • Griffelglossen:
    • Unediert: Hinweis A. Nievergelt (2009): St. Galler Glossenhandschriften. In: BStH II, S. 1504.
    • 1 Glosse: A. Nievergelt (2013): 'Sie wussten auch ohne Dinte zu schreiben und zu zeichnen'. In: Franziska Schnoor, Karl Schmuki, Silvio Frigg (Hgg.): Schaukasten Stiftsbibliothek St. Gallen. Abschiedsgabe für Stiftsbibliothekar Ernst Tremp, S. 65.
  • Federglossen:
    • StSG II, S. 243.
    • F. Cirimele (2012): Le glosse antico alto tedesche alla Regula Pastoralis nei Codices St. Galli 216, 217, 218, 219, S. 35-57.
    • 1 Fdgl. unediert.