BStK 575: München, BSB, Clm 14364

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text:
1. Teil fol. 1-6: Homiliar (unvollständig);
2. Teil fol. 7 - 168: Epraem Syrus, Opera (7r-87r); Caesarius von Arles, Sermones 58, 149 (87r-93v); Historia Mechisedek (93v-96v); Adhortationes patrum (97r-120r); Passion des heiligen Quintinus (120v-133r); Vita Gaugerici epsicopi (133r-137v); Visio Baronti monachi (138r-150r); Passion des heiligen Vitus (150r-157r); Passion des heiligen Sisinnius und Alexander (157r-159v); Passion der heiligen Eulalia (160r-163r); Caesarius von Arles, Homilie (163r-168r); verschiedene jüngere Texte (168v).
  1. Schriftheimat: Teil1: Süddeutschland (?); Teil 2: Bayern
  2. Entstehungszeit: 1. Hälfte 9. H.
  3. Provenienz: Regensburg, St. Emmeram (Besitzvermerk des 12./13.Jhs.); seit 1811 in der heutigen BSB München.
  4. Handschriftencensus
  5. Digitalisat des Codex

Glossen

Die Handschrift enthält nach A. Nievergelt (2009, S. 235 und Anm. 9) Farbstiftglossen, von denen einige nach nochmaliger Autopsierung als Griffelglossen bestimmt wurden.

20 mit hartem Rötel eingetragene Farbstiftglossen zur Visio Baronti und zur Passio S. Viti; nach der Edition von B. Bischoff (1928), S. 159f.:

  • 140v: dispar - un
  • 141r: signum - pidu
  • 141v: inserta - ana ta
  • 142r: carpere - tu
  • 145v: decori - pi'; mirifice - un...a
  • 147v: mittebant - fia
  • 148r: inserta - ana; carpentes - pifa
  • 150r: impius - lo
  • 152r: meminit - ca
  • 154r: furiose - oto; simplices - un
  • 154v: accelera - ili; cornu (salutis) - festi
  • 155r: deceptor - ri; frontem (tuam) - paldi
  • 155v: emissus - sa; consentire - ca
  • 156v: impetu - anara
  • weitere Spuren, die Bischoff nicht lesen konnte: 140r cruentae, adquieverunt, prolixe; 140v praefatus; 141r qui, euanuerunt; 143v arcersiuit, uenusto; 146v exornaret; 149v rectitudinem; 154r consule; 156v inlustris.

Editionen