BStK 568: München, BSB, Clm 14179

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Epistuli sancti Pauli cum glossis (---> SW-Digitalisat der BSB München)
  2. Schriftheimat: Nordostfrankreich
  3. Entstehungszeit: 1. Viertel d. 9. Jh.
  4. Provenienz: Regensburg, St. Emmeram; Zeitpunkt unbekannt (nach Bischoff evtl. schon zw. 9075 und 1000 in Regensburg)
  5. Der Clm 14179 im Handschriftencensus - Katalog der BSB - Bierbrauer Nr. 244

Glossen

  • 24 ahd. Griffelglossen (obdt.), bei zum Teil stark gekürzten Glossen ist der ahd. Charakter nicht immer nachweisbar, und mind. 1 lat. Griffelglosse
  • weitere unidentifizierte Griffeleintragungen:
    1. 2v, Z. 7: epistolas - i
    2. 2v, Z. 14: rediuiua - quihc
    3. 2v, Z. 20: specialiter - s ho
    4. 2v, Z. 20: porrecte - san
    5. 3r, Z. 3: idolatriae - diu
    6. 3r, Z. 6: tradiderunt - sae
    7. 3r, Z. 18: destructor -sto
    8. 3r, Z. 22: prelati - tes
    9. 3v, Z. 16: conflictarent - str
    10. 3v, Z. 17: adserit - vare
    11. 4v, Z. 3: commemorat - t
    12. 4v, Z. 5: manentem - ae
    13. 5r, Z. 2: maris - s
    14. 5r, Z. 5: uirgas ? tormenta ? - staba
    15. 5r, Z. 14: -que - diu (u unsicher)
    16. 5r, Z. 16: superponere - hef
    17. 5r, Z. 22: cum - do
    18. 5r, Z. 22: grauissimi - diu
    19. 6r, Z. 3: necem - quel
    20. 6v, Z. 4 quasi - d
    21. 6v, Z. 5: esse - si
    22. 7r, Z. 8: cognitum - o
    23. 7r, Z. 8: creaturae - o
    24. 11r, Z. 13: usu feminae - cauuo
  • 14 Federglossen, z. T. in bfk-Geheimschrift

Editionen

  • Griffelglossen:
    • A. Nievergelt (2012): Nachträge zu den althochdeutschen Glossen. In: Sprachwissenschaft 37,4, S. 408-413.