BStK 516: München, BSB, Clm 6272

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Hieronymus, Commentarii in evangelium Matthaei
  2. Schriftheimat: Freising
  3. Entstehungszeit: bald nach 810
  4. Provenienz: Freising
  5. Handschriftencensus - Bierbrauer, Nr. 30 - Handschriftenkatalog der BSB
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

Nach der aktuellen Edition von O. Ernst (2007) enthält die Handschrift 40 ahd. und 26 lat. Griffelglossen. Über den ganzen Codex verteilt finden sich noch weitere, nicht identifizierte Griffeleintragungen, die bei O. Ernst (2007, S. 348-351) in einer Liste mitgeteilt sind.

Einige ahd. Griffelglossen auf fol. 126v sind schwach auch im Digitalisat erkennbar:

  1. fol. 126v, Z. 10, Zeilenende: ahd. urchust (zu lat. stropham am Anfang der folgenden Zeile) .
  2. fol. 126v, Z. 15, li. Rand: ahd. scrip (zu lat. cautione)
  3. fol. 126v, Z. 19, li. Rand: ahd. suih (zu lat. tecnam)

Editionen

  • ahd. Griffelglossen:
    • H. Meritt (1934): Old High German Scratched Glosses. In: AJPh 55, S. 232. (E)
    • E. Herrmann (1964): Unbekannte Althochdeutsche Griffelglossen aus Clm. 6272, S. 273.
    • Hinweis auf Berichtigungen: E. Glaser (1993): Edition und Dokumentation von Griffelglossen, S. 10.
    • O. Ernst (2007): Die Griffelglossierung in Freisinger Handschriften des frühen 9. Jahrhunderts, S. 274-323. (E)
  • lat. Griffelglossen:
    • O. Ernst (2007): Die Griffelglossierung in Freisinger Handschriften des frühen 9. Jahrhunderts, S. 323-347 (Gl. Nr. 6 bei Ernst (2007), S. 280 qitv ist lat.: exitv). (E)