BStK 463: München, BSB, Clm 2944

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Gregorius Magnus, Dialogorum
  2. Schriftheimat: Süddeutschland
  3. Entstehungszeit: 1. Drittel (?) 10. Jh.
  4. Provenienz:
  5. Handschriftencensus, Bierbrauer-Katalog
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

  • 12 als ahd. identifizierte Griffelglossen:
    • fol. 2r, Z. 9: inchoata - pigunnen
    • fol. 2v, Z. 12:conati - ell.o.|
    • fol. 8v, Z. 6: auus - anuo
    • fol. 9r, Z. 9: grocitare - gecol?n
    • fol. 24v, Z. 19: aemulatione - geligasuga
    • fol. 24v, Z. 22: cutis - hut
    • fol. 25r, Z. 16: distulit - uuolta
    • fol. 27r, Z. 10: inhilans - apalengaront
    • fol. 42r, Z. 12: pariter - darmiti
    • fol. 50r, Z. 24: sanctimonialis - hei
    • fol. 70r, Z. 2: (inuestigaret) - spu|
    • fol. 103v, Z. 20: igitur - so
  • 3 mglw. ahd. Griffelglossen:
    • fol. 2r, Z. 4: tranquilla - st
    • fol. 55v, Z. 24: insatiabili - h.
    • fol. 115v, Z. 9: ut ? - io.
  • 5 lat. Griffelglossen
  • weitere, nicht klar zu bestimmende Griffeleintragungen

Editionen

  • A. Nievergelt (2015): Nachträge zu den althochdeutschen und altsächsischen Glossen (2014/15). In: Sprachwissenschaft 40,3, S. 313-318.