BStK 256l: St. Gallen, Stiftsbibliothek 11

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Hebräerbrief, Galaterbrief, Jesus Sirach, Apostelgeschicht
  2. Schriftheimat: St. Gallen
  3. Entstehungszeit: Vor 781
  4. Provenienz: St. Gallen
  5. Handschriftencensus
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

Nach der aktuellen Edition von A. Nievergelt (2009 34-54) enthält die Handschrift:

  • 4 als ahd. identifizierte Griffelglossen in Runenschrift (die Interpretamente werden hier in der Transliteration von A. Nievergelt aufgelistet):
    • p. 55, Z. 3, rechter Rand: zu lat. animositatem - ahd. duuuisurunga
    • p. 144, Z.16, interlin.: zu lat. allegoriam - ahd. keruni
    • p. 249, Z. 16, interlin.: zu lat. et testinauit - ahd. entikesitot
    • p. 532, Z. 11, interlin.: zu lat. prodigia - ahd. rabouhhan
  • 2 einzelne Runen mit Griffel:
    • p. 335, Z. 9, interlin.: über au[tem] - b
    • p. 378, Z. 8, interlin.: über Non - m (oder d?)
  • insgesamt ca. 15 Griffelglossen, 4 in angelsächsischen Runen geschrieben. + 1 vielleicht in Ogham

Editionen

  • Die Runenglossen: A. Nievergelt (2009): Althochdeutsch in Runenschrift, S. 34-53.
  • Die übrigen ahd. Grgll. noch unveröffentlicht.