BStK 168: Fulda, Dom-Museum Bonifatius 2

Aus Glossenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift

  1. Text: Namenseintrag: Aodulf (2v); dogmatische Schriften (2v-97r): Faustus Reiensis, De ratione fide (39r-45r); Pseudo-Ambrosius, Fides edita de Spiritu Sancto (45r-47v); 97v-98r leer; Isidor v. Sevilla, Synonyma (98v-143r); Namenliste (142v); Vermerk der Auftraggeberin Ragyndrudis (143v). "Codex Ragyndrudis"
  2. Schriftheimat: Luxeuil (Burgund) oder Mainz
  3. Entstehungszeit: 1. H. 8. Jh.
  4. Provenienz:
  5. BStK online - Handschriftencensus

Es handelt sich um den Codex, den Bonifatius als Schutz über sein Haupt gehalten haben soll, als er 754 von den Friesen erschlagen wurde (BStK I, S. 454).

Glossen

Nach der Edition von J. Hofmann (1963) enthält die Handschrift:

  • 2 identifizierte ahd. Griffelglossen: (Nievergelt GV: ahd.?)
    • 44r u. R.: carismatum - gebono (Faustus Reiensis, De ratione fide; CSEL 21, 459,56/6)
    • 45r, Z. 10/11: (?) - gi[sce]rid Pseudo-Ambrosius, Fides edita de Spiritu Sancto)
  • 4 identifizierte ae. Griffelglossen zu Isidor, Synonyma:
    • 100v, Z. 7/8: (adminiculum) - [f]ultum (PL 83, 829 B 9/10)
    • 117v, Z. 22: latebras - h[olun] (PL 83, 846 B 13/14)
    • 120r, Z. 8/9: (lasciuiam) - unstiln:: (PL 83, 848 C 9/10)
    • 123v, Z. 1: feruntur - [geb]oran (PL 83, 851 D 2/3)
  • Zahlreiche weitere bislang nicht entzifferte Griffeleintragungen (bei Hofmann in Fußnote mitgeteilt).

Editionen

Literatur zum Codex

  • Michel Aaij. 2007. Boniface's Booklife: How the Ragyndrudis Codex Came to be a Vita Bonifatii. In: The heroic age. A Journal of Early Medieval Northwestern Europe. Issue 10, May 2007. Saints and Sanctity. Issue Editors: Celia Chazelle & Deanna Forsman. (online)